Hitze-,Ego-und Glaubenswallungen

Ich schrieb am 08.12.2019 von meiner Anti-Hormon-Behandlung aufgrund meines Brustkrebses und dass ich bisher keinerlei Nebenwirkungen von diesen Tablette hätte. Das stimmt, doch was ich völlig vergaß zu erwähnen, waren die Hitzewallungen, weil sie gerade nicht mehr da sind. Das war jedoch eine ganz spannende Geschichte für mich in Sachen Glauben und Kursanwendung, so dass ich sie nun erzählen möchte. Ich hole mal etwas aus.

Ich habe nie Probleme gehabt mit meiner Menstruation, keinerlei Schmerzen dabei oder andere weibliche Empfindlichkeiten. Daher ging ich davon aus, dass bei mir auch die Wechseljahre kein Problem sein würden. Allerdings hatte meine Mutter arge Hitzewallungen über etliche Jahre. Dadurch meldete sich irgendwo ganz leise in meinem Hinterkopf eine Unsicherheit, ob ich nicht doch auch anfällig dafür sein könnte.

Ich befand mich laut Blutergebnissen trotz meiner inzwischen 50 Jahren jedoch noch weit jenseits der natürlichen Wechseljahre, als die Tabletteneinnahme beginnen sollte, die meine Wechseljahre künstlich einleiten würden. Doch als ich wusste, dass dies jetzt auf mich zukäme, bekam ich schon eine Woche VOR der ersten Einnahme meine ersten Hitzewallungen!

Ich staunte nicht schlecht und begriff einmal mehr, dass entscheidend zu sein scheint, nicht was ich vordergründig glaube oder glauben will, sondern was ich unbewusst glaube oder was meinen vordergründigen Glauben verunsichert und untergräbt.

Und dennoch geht es für mich seit meiner Kurspraxis keineswegs mehr darum, meinen Glauben so zu manipulieren, dass mir ja nichts Schlimmes, Unangenehmes oder Unerwünschtes passiert. Denn das Ego hat immer und jederzeit irgendetwas Schlimmes, Unangenehmes und Unerwünschtes parat. Es hat sich dafür dieses Weltentraum-Drama erdacht, das per se Leiden darstellt. Es geht darum, in Frieden zu sein, ob Krebs, Hitzewallungen oder andere Dramen und Befindlichkeiten auftreten. Das ist die wirkliche geistige Befreiung.

Das machte ich mir nun zur Aufgabe. Und ich beobachtete alles. Wenn mein Ego gerade am Wallen war, dann empfand ich die Hitzewallungen als Belastung und immer im unpassensten Moment. Es stiegt eine innere Hitze in mir auf und erfasste den gesamten Körper wie ich es noch niemals vorher erlebt hatte. Unabhängig von Bewegung, Ruhe oder Umgebungstemperatur und inklusive massivem Schweißausbruch am ganzen Körper. Wenn es draußen auch noch ordentlich warm war, wurde mir manchmal gar leicht übel und schwindelig, weil wohl mein Kreislauf abzuhauen drohte. Meine Kleidung war gnadenlos durchgeschwitzt. Das klatschnasse Nachthemd befeuchtete des Nachts auch mein Laken und meine Bettdecke, alles war klamm. Und es folgten gleich darauf innere Kältewellen mit Zittern, die durch nichts gestoppt werden konnten, auch nicht durch drei Bettdecken übereinander.

Doch wenn ich in Frieden oder in der Lage war, die Hitzewallungen nur friedvoll zu beobachten, verliefen sie zwar ganz genauso, doch sie triggerten mich im Geist überhaupt nicht. Ich tat einfach ohne jegliche Genervtheit, ohne jede innere Auflehnung, was zu tun war. Ich deckte mich ab und wieder zu, ich zog mir den Pulli über den T-Shirt aus und wieder an, wischte mir den Schweiß ab oder auch nicht und fuhr in meinen Tätigkeiten fort oder hielt kurz inne, wenn es möglich war. Ich lernte, sie einfach da sein zu lassen ohne etwas beenden zu wollen. Ihren Ablauf zu beobachten und sie vorübergehen zu sehen. Ich musste einfach still abwarten, weil ich sie eh nicht beeinflussen konnte. Ich entdeckte, dass es ganz genau die gleiche innere Haltung ist, wenn ich meine Egowallungen nur beobachte und damit den Heiligen Geist einlade, friedvoll präsent zu sein. So wurde jede Hitzewallung ein Anlass zum Training in der Kurs-Geistesschulung. Alles nur beobachten ohne geistig einzusteigen.

Ein Mal gab es dabei eine Beobachtersituation, in der ich den Start der Hitzewallung, nämlich den erste Wärmeanflug auf meinen Wangen, sehr still und ohne Absicht beobachten konnte. Da breitete sich die Wallung nicht wie sonst aus, sondern erstarb. Wiederum staunte ich nicht schlecht! Ich erfuhr dann jedoch, dass es sich nicht mehr wiederholen ließ, weil ich es dann mit einer Absicht tat, auf ein äußeres Ergebnis aus war. Ich spürte, wie anstrengend das war, wie verkrampft und eng. Gar nicht frei und friedlich. So kehrte ich zu der Haltung zurück: in Frieden sein, egal ob mit oder ohne Hitzewallungen und nicht, um zu… nicht um etwas in der Welt zu erreichen oder zu verändern. Ich will frei werden von der Welt.

Bei meinem nächsten Frauenarzttermin berichtete ich der Ärztin von den Hitzewallungen. Eigentlich nur der Vollständigkeit halber und ohne die Idee, dass sie etwas daran ändern sollte. Doch sie empfahl mir ein pflanzliches Mittel, das helfen könnte. Ich müsste es mindestens zwei Monate einnehmen, um Klarheit über die Wirksamkeit bei mir zu erlangen. Ohne Nachzudenken und mich über mich selbst wundernd, denn ich war zumeist schon in Frieden damit und eben kein Freund von Tabletten, besorgte ich mir diese zusätzlichen Tabletten. Es war eine Haltung in mir: Ach, ich probiere es einfach mal aus, ohne viel Erwartung! Und schon nach einer Woche waren meine Hitzewallungen weg. Na schön! Okay!

Ein paar Wochen später erzählter ich einer anderen Frau davon und sie sagte: „Ach, das war bei mir auch erst so und dann kamen die Wallungen doch wieder.“ Und das sagte sie drei, vier Mal und ich konnte dabei regelrecht beobachten, wie mein Geist aufging und diesen Satz ganz tief in sich hineinließ. Und was soll ich sagen? Oh ja, kurz darauf waren auch meine Hitzewallungen wieder da! Zweifel hatte in meinem gerade gewonnen Glauben an die Tabletten Fuß fassen können.

So vergingen weitere Monate in denen ich die Tabletten gegen die Hitzewallungen weiternahm, weil es ja hieß, ich solle sie mindestens zwei Monate nehmen. In dieser Zeit kamen dann Phasen, in denen die Hitzewallungen da waren und dann wieder Phasen, in denen sie weg waren. Ich dachte, vielleicht ist das ja auch ihre Wirksamkeit, ohne wären die Hitzewallungen sicherlich durchgängig.

Bald erzählte mir wiederum eine andere Frau, dass das bei ihr aber auch ganz ohne Tabletten so sei. Wiederum spürte ich, wie diese Information nun in meinen Geist einging. Das führte zu dem Schluss, die Schachtel Tabletten noch aufzubrauchen und dann damit aufzuhören. Meine innere Arbeit mit den Hitzewallungen war eh an den Punkt gekommen, dass sie mich so gut wie nicht mehr triggerten. Es interessierte mich immer weniger, ob sie nun da waren oder nicht. Ich konnte die verschiedenen Phasen einfach so verlaufen lassen.

Nun bin ich schon ein paar Wochen ohne diese Tabletten und habe keine Hitzewallungen mehr. Ich staune diesmal jedoch nicht darüber, weil ich völlig offen war, dass sie kommen oder wegbleiben konnten. Das hatte mich meine Reise durch meine Hitze- und Egowallungen gelehrt.
Und selbst wenn sie wieder kommen sollten, ich werde sie nur still beobachten und nichts anderes mehr diesbezüglich unternehmen. Ich konnte eh nicht ausmachen, was und ob überhaupt etwas wirkte, außer vielleicht mein Glaube, der jedoch anfällig und auch Wallungen unterlegen ist. So ist einzig innerer Frieden mein beständiges Ziel.

6 Gedanken zu „Hitze-,Ego-und Glaubenswallungen

  1. Liebe Katja, es freut mich sehr, daß es dir bestens geht, du stark und glücklich bist vergiss: östros- gestagene- progesterone- mammakarzione usw,,,,,,,,,,alles wird immer soo sein wie Du glaubst daß ES IST; Beachtung ist Verstärkung, Energie folgt der Aufmerksamkeit im geistigen- mentalen und immer jetzt,,,,,,,oder anders, du bist nicht perfekt,aber du bist perfekt DU SELBST, das ist ES-was DU bist, liebe was ist, deshalb liebst du was“ jetzt und hier“ ist, wie Du bist, im vollkommenen Frieden in Allem.Sende dir sehr viel Licht-Liebe -Schwingung zu, alles ist gut wie es ist, herzlichst wolfgang2

    1. Vielen Dank, lieber Wolfgang2, für deine Anteilnahme. Für mich ist es so heilsam, körperliche Vorgänge nicht zu verleugnen und zu verdrängen und zu lernen, keine Schuld- und Angstgefühle wegen ihnen mehr zu haben. Dann kann Frieden in mir sein, ganz gleich was in der Welt der Formen vor sich geht.
      Liebe Grüße, Katja

  2. Liebe Katja, Wolgang 2 und Alle die an diesem Forum beteiligt sind.
    Ich lese gelegentlich als Kursschuler rein und fühle mich oft inspiriert und besonders heute angesprochen, wo ich meine Asthma-Symptome deutlich spüre und immer wieder mich ertappe beim hadern und zweifeln.
    Beim lesen habe ich Frieden, Freude im Geist und Wärme im Brust erlebt.
    …zum Kurs bin ich gekommen weil ich eine leise und gleich auffordernd Stimme in mir mal immer wieder hörte „du bist viel mehr als dein Asthma“. Jetzt weiß, ich bin das SELBST und immer VOLLKOMMEN. …wir errinnern immer wieder uns daran durch Wunder, wie jetzt diese Austausch und dass nur innere FRIEDE das Ziel ist egal wie das Symptom zeigt…und dann verliert das Symptom auch Wirklichkeit und Wirkung…
    Ich bin auf dem Weg…danke Euch Alle

    1. Lieber Neno, es berührt mich sehr, was du schreibst, über deine Sorgen, dein Inspiriert-Werden, deine Erfahrung des Friedens, dein Gehen mit uns, unser Austausch hier auf der Webseite. Es geht mir da ganz genau wie dir. Es ist so normal, dass wir uns von körperlichen Symptomen bedroht und in Angst versetzt fühlen. Und ja, wir sind viel mehr, wir sind sogar etwas ganz anderes in unserer Wirklichkeit. Dahin bewegen wir uns mehr und mehr durch unser Lernen mit dem Kurs, durch unser immer konsequenteres ihn Anwenden auf alles und immer – und dabei geduldig und sanft mit uns.

  3. Liebe Katja, stille Nacht heilige Nacht, alles schläft,wie?? WIR NICHT!! Einsam-Wach sind WIR—wir sind schon VOLLKOMMEN ALLES, deshalb kann ich Dir“ jetzt“ NICHTS wünschen———-Stille -Schweigen – Licht- Herz ,,,,,Wolfgang2

    1. Lieber Wolfgang2, danke für deine Gedanken zu Heilig Abend.
      Ja, ich erlebe es tatsächlich auch immer mehr so, dass ich an Wünschen nicht mehr hänge und der Frieden, wenn ich ihn erfahre, alles ist … wunschlos glücklich.
      Wir sind alle in Stille verEINt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.