Das unbenennbare unbeschreibliche EINE

Eingetaucht in eine ruhende Stille,
weich und unendlich weit.
Niemand fehlt,
nichts ist verloren.
Alle sind darin enthalten,
aus allen Zeiten.
Nicht als Individuen mit ihren Persönlichkeiten,
sondern als ein einziges ein und dasselbe.

(Notiert am 21.08.14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.