Dankbarkeit

Mehrmals begegnete ich in einer Gruppe der Übung,
dass wir aufgefordert wurden,
zu sagen, wofür wir dankbar seien.

Jedes Mal saß ich da und wusste nicht,
wofür ich dankbar sein könnte.
Ich erschrack darüber:
„Bin ich denn so undankbar?“

Aber beim letzten Mal wurde mir klar:
Ich bin für nichts dankbar!
Ich bin einfach dankbar!

Natürlich könnten mir etliche Begebenheiten einfallen,
für die ich dankbar sein könnte:
allem voran meine Familie, dann meine Gesundheit, meine Freunde, mein Job
und so weiter…

Aber das fühlte sich für mich merkwürdig an.
Denn nicht diese machen mich glücklich und dankbar,
sondern meine innere Haltung zu ihnen
entscheidet darüber, wie ich mich fühle.

Es ist einfach eine tiefe Dankbarkeit in mir
– nicht für und wegen etwas,
sondern aus sich heraus.
Ich ruhe darin,
ich bin es.

(Notiert am 05.11.2012)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.