Durch den Kontrast lernen

„Ich erwarte nichts von anderen
und will sie nicht ändern.“
Dieser Gedanke macht mich ganz friedlich und frei.

Und dennoch beobachte ich mich
ständig in Erwartungen an andere
und in Manipulation von anderen,
was mir nur Leid und Schmerz bringt.
Ich fühle mich dabei so unbefriedigt,
getrennt, unter Druck und im Mangel.

Diesen Kontrast betrachte ich.
Und er lehrt mich,
welch große Angst ich vor dem heilsamen Geistes-Wandel habe,
obwohl ich seine umfassende Geborgenheit schon so oft erfuhr.
Genau deshalb bleibe ich dran
und beobachte,
um alles Dunkle ans Licht zu bringen.

(Notiert am 31.08.12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.