4 Gedanken zu „Der Ausgang ist gewiss

  1. Du hast hier so einleuchtende und nachvollziehbare Aussagen.

    Aber das anzunehmen fällt mir schwer.

    Weil Schmerz so dominant ist, überhaupt wenn er durch den Körper vermittelt wird.
    Jede Meinung lässt sich ändern, wenn ich nur will.
    Aber körperlicher Schmerz ist erstarrte Meinung.
    Eine Art Ego-Magie.
    Aber auch sie muss doch durch Vergebung überwunden werden können.
    HEILIGER GEIST, hilf mir dabei !
    DEINE LIEBE überstrahlt auch das – wenn ich im Innersten zustimme.

    Verwechsle ich die Ebenen ?
    Will ich Schmerzfreiheit auf dem Kriegsschauplatz ?

    Schmerz gibt mir Gelegenheit, die LIEBE zu wählen, die LIEBE in GOTT.
    Ich will … und ich übe.

    1. Lieber Otmar, das stimmt, die Umsetzung erscheint uns oft nicht einfach, weil der Schmerz, sei er körperlich und/oder psychisch empfunden, uns so im Griff hat und unser herkömmliches Denken und Herangehen so ein gewohnter und bekannter Automatismus ist. Doch wenn wir zunächst schon mal intellektuell um etwas anderes wissen und es nachvollziehbar und lohnenswert finden, können wir dem nach und nach auch die Umsetzung folgen lassen. Wie du sagt, immer wieder beobachten, üben und vertrauen. So mache ich es auch und die Erfahrungen kommen. Dein letzter Satz hat mich diesbezüglich sehr berührt.
      Und wir müssen genau hinschauen, wann wir wieder dem Ego folgen. Dabei schleicht es sich in meinem Verständnis schon wieder ein, wenn wir mit der Wahl des Heiligen Geistes auf körperliche Schmerzfreiheit abzielen (den Kriegsschauplatz außen), statt auf Geistes-Frieden im Inneren – ob mit oder ohne Schmerzen körperlicher oder psychischer Art. Das klingt etwas paradox, macht mich aber in meiner Erfahrung wirklich frei, denn dann hängt mein Geistes-Frieden von keinem weltlichen Zustand mehr ab. Das ist tatsächlich möglich, habe ich schon oft erlebt. Ich spürte Schmerzen (körperliche und psychische), nahm sie einfach nur wahr und war zugleich vollkommen in Frieden. Der Schmerz störte mich nicht mehr und verging dann ohne dass es mein Ziel war. Sobald mein Ego dies dann wieder hinterfragte, war er wieder da. 😉 Ich sage mir für meinen Geistes-Wandel gern: „Ich will in Frieden auf den Schmerz schauen. Ich will in Frieden sein, ob mit oder ohne Schmerz.“
      Und wenn wir irgendeine Ego-Magie-Maßnahme als hilfreich empfinden, um unsere Schmerzen magisch zu lindern, sollten wir es tun und einfach parallel dazu unsere Kursarbeit weiter machen. Wir müssen uns nicht mehr quälen als nötig, um eines Tages zu erwachen, gell? 🙂
      Liebe Grüße und halte uns auf dem Laufenden, was Zweifel und neue Erfahrungen angeht, wenn du magst, dann können wir alle gemeinsam weiter wachsen, herzlich, Katja

      1. Liebe Katja !

        Du machst mir Mut mit Deiner Antwort, mit Deiner Erfahrung,
        dass dem Schmerz mit vergebender Einstellung die Aufmerksamkeit entzogen werden kann.
        Ja, den Geist beflügeln, uns besinnen, WER WIR wirklich SIND !

        Ich freu‘ mich schon auf die Kurskonferenz in Wien, wo ich Dich hören werde :).

        1. Lieber Otmar,
          ich freue mich mit dir über deinen Mut, wir schaffen das!
          Wenn dir danach ist, komme bitte auf der Kurskonferenz auf mich zu, damit ich dich auch hören, sehen und erfahren kann. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.