Den anderen sehen

Ich stieg heute morgen in einem Menschenpulk aus der Straßenbahn,
vertieft in Kurs-Gedanken, die ich zuvor gerade noch las.
Da drang eine strenge und genervte Frauenstimme zu mir durch: „Guuuucken!!!“
Ich schaute in ihre Richtung.

Es konnte durchaus sein, dass ich ihr den Weg abgeschnitten oder sie angerempelt hatte.
Ich war einfach ganz offen und bereit, ihr zu begegnen
und mich gegebenenfalls zu ent-schuld-igen.
Ganz ohne Schuld-Gefühl,
sondern einfach aus Mitgefühl und Verständnis.

Unsere Blicke begegneten sich
und in unseren Gesichtern entstand ein Lächeln.
„Nein, Sie habe ich nicht gemeint“, sagte sie sanft.
„Aber ich habe Sie angeguckt“, strahlte ich zurück.
„Ja“, bestätigte sie mit einem noch größerem Lächeln.
Und dann brachen wir in ein herzliches gemeinsames Lachen aus
während wir weiter unsere Wege in den Tag gingen.

2 Gedanken zu „Den anderen sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.