Glück

Ich will mein Glück ständig aus der Welt beziehen.
Doch mein inneres Glück hängt von niemanden ab
außer von Gott.

Wenn ich wieder ganz im Glück Gottes ruhe,
schaue ich ein letztes Mal auf die Welt zurück und sehe,
dass sie kein Glück enthalten kann,
denn sie wurde als Schleier vor dem Glück gemacht.

Was für ein Weltentheater
einzig zur Ablenkung von Glück und Gott!

Glück ist nur in mir
– im Gott ist!

4 Gedanken zu „Glück

  1. Liebe Katja , das ist es , woran ich mich jeden Tag , am besten jede tausendstel Sekunde erinnern möchte ! Diesem Weltentheater , wie du es so schön sagst , möchte ich gänzlich meinen Glauben entziehen , wohl wissend , dass ich es selbst inszeniert habe , um mich glaubhaft vom Frieden fern zu halten.

    1. Oh ja, liebe Beatrix, wir fallen immer wieder auf unseren eigenen Budenzauber herein. 😀Es scheint alles so real schmerzhaft und doch dringt immer mal wieder das Licht durch. Wir werden eines Tages uns diesen ganzen Zirkus einfühlsam lächelnd anschauen können und dann unsere Zelte hier ganz abbrechen. Wir sind nur auf der Durchreise in die Irre gegangen, doch der Ausgang ist gewiss Gott.

  2. Das ist für mich wahr. und ich sehe es auch so, dass die Erlösung und unser zu Hause hinter diesem „Ego- Welten- Theater Schleier“ liegt.
    Ich habe mich in der letzten Zeit wieder durch verschiedene Ereignisse in meinem Leben verabschiedet von Dingen die mir bisher wichtig waren.
    Ich übe diese Dinge weiter aus, es ändert sich nicht dir Form sondern der Inhalt.
    Ich habe dann ein Gefühl der Distanz zu diesen.Ich erlebe es dann so das
    ich zuerst eine Leere und Trauer spüre, weil das „traumweltliche“ mir doch noch viel Glück und Inhalt gab,“götzenhaft“,und mehr als ich mir bewusst war.

    Diesen Prozess habe ich immer wieder auf verschiedenen Ebenen durchlebt, mittlerweile spielt auch das Loslassen vom Körper als “ Glücksquell“eine zunehmende Bedeutung.

    Diese scheinbar leeren Räume mit Freude, mit der Liebe Gottes auszufüllen und vor Allem diese Tiefe auch wirklich zu spüren ist für mich im Moment und immer wieder die Herausforderung und das Ziel.

    Ich möchte nicht nur Loslassen von dem Weltentheater als Glücksquell,sondern dann auch die Schönheit wieder darin
    erkennen.Eine zunehmend andere, egoärmere Schönheit. In Allem ist Schönheit zu entdecken und in allem Schönen die Liebe Gottes…

    Ich bin da auf dem Weg und dankbar für den Gedankenstrom den Dein Gedanke bei mir ausgelöst hat, liebe Katja!

  3. Liebe Jens, ich bekam eine Gäbsehaut beim Lesen deiner Worte, weil ich spürte, wie ernst und aufrichtig du es angehst und ich stimme dir ganz und gar zu.
    So erlebe und sehe ich es auch, der Form nach können und werden wir vielem in der Welt noch nachgehen, weil der Körper hier einfach handelt und es Vorlieben gibt, aber unser Glück hängt davon nicht mehr ab. Das ist soooo befreiend und so viel freudvoller!
    Und stimmt, der Blick auf die Welt wird ein anderer: verständnisvoller, liebevoller und viel mehr wird in fast allem auch wenigstens ein Funke der Liebe entdeckt, der auch immer da ist, sonst aber uns durch unsere Egofixierung nicht gewahr ist. Plötzliche sehe ich zum Beispiel nicht nur den Wutausbruch eines anderen, sondern auch sein Ringen nach einer Lösung und dort begegne ich ihm nun und die Wut berührt mich nicht mehr, sondern seine/unsere Bitte um Lösung und Frieden

    Wie schön, dass wir einander durch das Teilen unsere Gedanken und unseres Erlebens bereichern.
    Liebe Grüße an dich und alle, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.