Wo ist das Leid wirklich?

Solange ich in der Welt
eine Lösung von empfundenen Problemen finden will,
wird der innere Schmerz bleiben.
Es gibt keine wirklich befriedende Lösung in der Welt!
Alles zieht früher oder später immer ein neues Problem
und wieder Schmerz nach sich.

Der Schmerz ist nicht in und von der Welt.
Er ist davon, dass ich mich mit dem leidenden Geist identifiziere,
der sich als Körper
diesem Körper und anderen Körpern ausgeliefert sieht.

Dabei sind alle Körper nur Traumfiguren im Geist,
die nichts bedeuten,
die nur den Trennungsgedanken symbolisieren
und am falschen Ort
Angst und Sehnsucht zu verlieren suchen.

Jedoch alles in der Welt und jeden Körper zu nutzen,
um mich an Gott zu erinnern,
so unperfekt, wie hier alles ist,
das ist die Erlösung.

Die Lösung liegt
in der geistigen Loslösung
von allen Körpern und der Welt
– in der Erinnerung an unser wahres Selbst vollkommener Liebe.

4 Gedanken zu „Wo ist das Leid wirklich?

    1. Oh ja, ich erlebe es immer wieder soooo hilfreich, alles konsequent zu Ende zu denken, um tatsächlich die Sackgasse mit dem Ego glasklar zu sehen und den einzigen Ausweg mit dem Ausstieg aus dem Ego-Glauben.

  1. Ob es mir wohl eher gelingt, mich von der Wahrnehmung des Materiellen und dem ego zu trennen, wenn ich die Liebe in mir (zu Gott) stärker werden lasse….

    1. Lieber Herbert, ja, so ist es für mich. Je mehr ich mich Gott öffne, lässt der Schmerz und das Festhalten an der Welt nach. Für mich ist der Weg dabei, mich nicht aktiv vom Ego zu trennen, sondern gerade mein Festhalten schlicht anzuschaue: wie sehr ich darin investiere, trotz besseren Wissens, und was es mir bringt – immer wieder Schmerz. Auf diese Weise entsteht automatisch die Öffnung für eine andere Sichtweise, eine andere Führung meines Geistes. Es geschieht eine stille Loslösung vom Ego, es wird einfach ersetzt vom Heiligen Geist. Der Übergang fühlt sich oft wie ein Sprung ins Leere, in ein Nicht-Wissen an, doch wir werden immer in Geborgenheit aufgefangen. Wagen wir es immer wieder: “Ich sehe mein Leiden. Ich weiß nicht, wie ich angesichts dieser Situation in Frieden sein kann. Ich will in Frieden sein, egal, was ist. Ich lasse mich im Innern zum Frieden und zu Gott führen!” Immer wieder, manchmal sekündlich, wenn wir uns im Ego wiederfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.