Vom Muss zum Wollen

Ich muss wohl lernen,
einen Menschen in meinem Leben bedingungslos zu lieben,
der völlig in sich gekehrt und schweigsam ist.

Ich muss lernen,
in Frieden mit ihm in der Stille und des verbalen Nichtaustausches zu sein.

Ich muss lernen,
von ihm niemals zu bekommen, was mein Ego sich so sehnlich wünscht.

Ich muss lernen,
glücklich zu sein, aus mir heraus,
ohne jegliche emotionale und körperliche Zuwendung von ihm
und Interesse an meiner Person.

Ich muss es lernen.
Es fühlt sich wie ein Muss an, ein Zwang
weil ich immer wieder erfahre,
dass mein Ego-Wille sich nicht dauerhaft wie ich es will erfüllt wird
und ich nur Leiden ernte.
Also muss ich etwas anders machen, in meinem Geist.
Und das Muss wird zu einen Wollen werden.

Ich muss es lernen und ich will es lernen
– für meine Befreiung,
für mein grundloses Glück,
und meine bedingungslose Liebe,
– die jeden anderen mit mir halten.

Es gab schon oft Momente und sogar Phasen,
in denen es mir gelungen ist,
in denen es geschah
– und es war unbeschreiblich schön!
Es geht „nur noch“ um die Beständigkeit!
Na dann, wenn es weiter nichts ist…! 🙂

(Notiert am 04.06.2012)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.