Meine Aufgabe

Meine einzige Aufgabe ist,
Gottes Liebe in mir wieder anzunehmen,
indem ich mich dazu bereit erkläre,
indem ich mich ihr öffne,
indem ich ihr meinen ganzen Geist hingebe.

Die Ausdehnung dieser Liebe obliegt nicht mir,
wird nicht von mir kontrolliert und gesteuert.
Sie dehnt sich im eigentlichen Sinne auch gar nicht aus,
denn sie ist immer bereits überall.
Es gibt keinen Ort und keine Zeit
an dem sie nicht schon immer ist.

Ich erfahre es nur so,
als dehne sie sich aus.
Denn ich schaue in der Liebe ruhend zu,
wie ich die Liebe nun überall wiedererkenne,
wie sie alles umfängt und durchdringt
als eine ganz eigene immerwährende und EINzige Dimension.

Ruhe ich in dieser Liebe,
erlebe ich auf weltlicher Ebene
ein inneres und äußeres Zugehen auf die Menschen
ohne Brauchen
und ohne Unterschied ihrer Rollen,
die sie in meinem weltlichen Leben spielen.

Ich bin jedem offen zugewandt ohne Erwartung.
Bin in der Präsenz der Liebe präsent für jeden.
Sehe den anderen einfach nur in seinem Sein,
wovon auch immer er gerade bestimmt ist.
Ein liebevolles Lächeln voll Verständnis
in mir für uns alle.
In herzlicher Verbundenheit des EINEN Geistes,
der wir in Gott sind.

4 Gedanken zu „Meine Aufgabe

  1. Liebe Katja,

    ein wie ich finde selbst schon mirakulöser Vorgang: die Beantwortung der Frage des Lesers, ob er nämlich das soeben Gelesene als authentisch erlebt hat oder nicht.
    Die Buchstabenkombinationen, die einen solchen Text formal ausmachen, geben das nicht her. Dieser Text von dir ist ein wunderbares Beispiel: bei dem Satz „Bin in der Präsenz der Liebe präsent für jeden“ hätte ich höchstwahrscheinlich bei jedem anderen abgewunken. Aber die Geister sind verbunden, und wir erfassen viel mehr vom „Anderen“ als nur das, was er(sie) da in Worten hingeschrieben hat.
    Vielen Dank also für diesen schönen Text, durch den sich mir der Geist des Kurses eins zu eins vermittelt. So, wie in deinem Buch.
    Ganz viel Freude und Inspiration wünsch‘ ich dir für dein Seminar am kommenden Wochenende, werde mit deiner Erlaubnis gedanklich dabeisein.

    herzliche Grüße,
    Michael

    1. Lieber Michael,
      ich finde es immer wieder so berührend, zwischen dem ALL-EINEN und den scheinbaren weltlichen Vereinzelungen davon zu „jonglieren“. Das Ich, das hier spricht, bist auch du und sind wir alle.
      Es ist so wunderschön, in diese Liebe immer wieder einzutauchen und Klarheit für den weiteren Weg zu schöpfen, wenn die Ego-Anfälle wieder kommen. 😉
      Danke für deine lieben Worte und Wünsche und dein Dabeisein.
      ❤️️lich, Katja

  2. Liebe Katja,
    habe mich gerade in deine Seite eingelesen. Den Kurs im Wunder habe ich als MP3 – aber nur mal kurz reingehört. Sehr schön, dass du hier deine ganz persönliche Sichtweise und Erfahrungen anbietest.
    Ich lese mal weiter…
    Lieben Gruss vom Jan

    1. Lieber Jan,
      ein ganz herzliches Willkommen – und ja – hör, lies und spür, ob der Kurs dir als Weg zusagt.
      Liebe Grüße, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.