Frieden den Gegensätzen

Welch Frieden darin liegt, über alle Gegensätze hinauszugehen.
Konflikt und Unfrieden liegen einzig im Denken von Gegensätzen.
Es geht nicht darum, sich zu entscheiden zwischen:
Soll ich dieses oder jenes tun, sagen und fühlen?
Was ist besser, was ist schlechter?
Ist es richtig oder falsch?

Es geht nicht darum, dahin zu kommen:
Ich bin jetzt in Frieden,
weil ich mich gegen oder für etwas in der Welt entschieden habe,
wie die Trennung von einer Person, ohne es rückgängig machen zu wollen,
die Annahme eines Jobs, ohne zu zweifeln,
eine Freizeitgestaltung statt einer anderen, die auch schön wäre,
einen Schritt in eine Richtung, ohne verunsichert zurückzuschauen.
Also nur Frieden zu haben,
wenn es eine sich gut anfühlende Entscheidung zwischen den Gegensätzen gibt.

All dies sind Fragen und Abwägungen
innerhalb des Egosystems.

Es geht darum, auf die Gegensätze zu schauen,
die die Welt und meine Gefühle ständig bieten,
und jegliche Wertung der Gegensätze fallen zu lassen.

Es geht darum, zurückzutreten und zu erfahren,
dass der wahre Frieden jenseits der Gegensätze ist
und sich überhaupt nicht auf sie bezieht.

Es ist ein Frieden, der sich nicht um die weltlichen Umstände sorgt,
sondern alle Umstände frei gibt.

Ein Frieden, der nicht zwischen Gegensätzen entscheidet,
sondern offen für alle weltlichen Umstände und Entwicklungen ist.

und so zum Erwachen in Gott zurückführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.