Einmal heil – immer heil.

Wir heilen gemeinsam,
bis wir erkennen,
dass wir nie unheil waren.

(Danke, Bettina, für diesen Satz,
der gemeinsam zwischen uns entstand.)

7 Gedanken zu „Einmal heil – immer heil.

  1. Ach, ich nehm‘ mir immer vor, die Klappe zu halten und z.B. einen solch schönen Satz einfach mal stehen zu lassen, aber geht nicht und geht nicht und geht nicht! Es ist stärker als ich: es will mitplappern! Bitte um Nachsicht!

    Der Satz ist wirklich wunderschön! Niemand heilt allein, sagt der Kurs, ja eben: weil das „gemeinsam“ die Heilung IST. Krank-Sein, auch in den manifestierten Formen, drückt den Glauben aus, allein sein zu können, verlassen, schuldig, verurteilt, getrennt vom HEIL-SEIN.
    Ich mit meiner Bandscheibe zet Be: jetzt wird’s ja spannend: kann ich das so sehen, dass ich damit meinen Glauben ausdrücke, getrennt beispielsweise von euch beiden Wundersatzfinderinnen zu sein? Ich hätte vielleicht wirklich mal schweigen können, wenn’s nicht so wäre! Jetzt muss ich mich wieder ranquatschen an euch, da sieht man’s ja schon! 🙂

    Was bedeutet das praktisch? Dass ich Geduld mit mir haben sollte. So ist es nun mal, das glauben wir von Haus aus, und zwar so was von! Aber es stimmt ja nicht, das ist das Gute daran. Und deshalb bin ich jetzt ruhig!

    😉 Michael

    1. Lieber Michael, ich sehe es so: Der Körper an sich – und nicht nur der vermeintlich kranke – , ist ein Ausdruck von Trennung. Ob deine Bandscheibe dabei was anderes macht als sie sollte, spielt keine Rolle. Entscheidend ist einzig, welchen Geistes du angesichts dessen und allem JETZT bist. Und da erlebe ich dich aus dem rechten Geist und es wäre daher schade, wenn du dir den Mund verbieten würdest, wenn die wahre Liebe Wortformen annimmt. Mit deinem Humor, deiner ehrlichen Tiefe und deiner Anteilnahme trägst du zu unserem gemeinsamen Heilen bei und bereicherst uns so sehr. Immer wieder gern und immer wieder DANKE dir dafür.

  2. Oh, jetzt muss ich mich aber auch mal melden :). Bisher habe ich immer mal hier im Blog gelesen und bin geistig mitgegangen – jetzt möchte ich Katja bestätigen und mich auch bei dir Michael und bei allen anderen für die hilfreichen und wertvollen Beiträge bedanken. Mir fällt es oftmals schwer, mich auszudrücken, daher schreibe ich oft wenig .
    Wir heilen gemeinsam – dafür danke ich euch sehr.
    Bettina

    1. Liebe Bettina, wie wunderbar, dass dein „wenig“ Schreiben an mich in einer Mail mit „Wir heilen gemeinsam“ sooooooo viel IST für uns alle. Manchmal reicht nur ein Wort, manchmal braucht es mehr Worte, um die immer gleiche Wahrheit auszudrücken jenseits aller Worte. Schön dass du still oder mit Worten dabei bist.

    2. Liebe Bettina,
      ich glaube, wenn wir das, was Katja gesagt hat, wirklich ganz und gar ernst nehmen würden, dann könnten wir getrost das Kursbuch zuklappen. Es sind nicht die Worte. Manchmal sind sie hilfreich, manchmal tun sie gut, wie deine jetzt, aber wenn wir nichts sagen, und die LIEBE einladen dazu, dann kommt dennoch an, was wir „sagen wollen“.
      Wir üben, so oder so, uns an unsere EWIGE VERBINDUNG zu erinnern. Jeder, der auch nur in diese Richtung blickt, verstärkt das.
      Auch von mir: „Schön, dass du da bist!“

      Michael

  3. Danke, lieber Michael.

    „Der Frieden GOTTES ist dir mit dem glühenden Ziel gegeben, in dem du dich mit deinem Bruder verbindest. Das heilige Licht, das dich und ihn zusammenbrachte, muss sich ausdehnen, weil du es angenommen hast.“ (T-18.I.13:5-6).

    Ja, üben wir gemeinsam weiter und bemerken immer mehr, dass wir nie getrennt waren.

    Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.