Du, der du Liebe bist

halte inne

jetzt und jetzt und jetzt

trete zurück
mache dir deine emotionalen und gedanklichen Verstrickungen mit der Welt bewusst,
alle,
die der Freude und die des Leids

schau achtsam wahrnehmend
und liebevoll
von oben auf dich selbst
und deine Verstrickungen

du bist nicht dieser Körper und diese Persönlichkeit
für die du dich hältst
die anderen etwas antut
der andere etwas antun

ihr seid alle unermessliches Licht
ihr seid Liebe
ihr seid Einheit
ihr seid Frieden
ihr seid erfüllte Stille

schau, wie alles andere nur Traumbilder sind
und so lange du diese noch wahrnimmst,
erinnere euch an die Wahrheit eures WachSeins
indem du dich erinnerst

mit jedem Innehalten

jetzt und jetzt und jetzt

14 Gedanken zu „Du, der du Liebe bist

  1. Dieser Beitrag ist aus folgender Erfahrung entstanden:
    Ich merkte, wie ich mich mit einem Menschen verbündete gegen zwei andere, deren Verhalten wir beide unmöglich fanden. Ich habe dann in einem inneren Bild uns vier in einem Viereck aufgestellt gesehen. Ich sah, wie ich mich nur dem einen zu- und von den anderen abwendete und auch die anderen einander nicht wirklich sahen. Jeder verloren in seinem individuellen Schmerz. Dann stellte ich mir ein Licht in jedem vor und sah, wie es zu einem großen Licht zusammenfloß und alle Körper sich zur Mitte des Vierecks ausrichteten auf dieses gemeinsame Ziel der Einheit.

  2. Vielen Dank, liebe Katja. Das mit Licht werde ich versuchen mir vorzustellen, gleich wenn wieder einmal Groll gegen meine Kollegin in mir aufzusteigen droht oder wenn ich meine Schwiegereltern mal wieder nicht so akzeptieren kann, wie sie sind ☺

    1. Liebe Katrin, gute Idee. 🙂 Und wenn du magst, berichte mal von deinen Erfahrungen.
      In meinem Erleben war es wichtig, es einfach geschehen zu lassen. Das Bild des Lichtes war einfach als wenn ich sage: „Heiliger Geist, ich möchte durch dich auf diese Situation und meine Gefühle schauen.“ Ich ließ alles weitere offen. Ich sah ganz klar meine Ego-Gefühle und schaute dann innerlich zu, was durch die Einladung geschah und wo ich auch noch oder immer wieder im Widerstand dagegen war. Liebe Grüße, Katja

  3. Schön und wahr deine Worte, liebe Katja, ich hab‘ diese Vorstellung eines von allen ausgehenden gemeinsamen Lichts auch gleich versucht, anzuwenden. Da gibt es so einen ganz speziellen Kanditaten in meinem Umfeld, wo es immer wieder egomäßig hakt und öst. Die Vorstellung, mich mit ihm in diesem Licht zu verbinden, das uns wiederum mit allem anderen verbunden sein lässt, war erst mal sofort entstressend.

    Üblicherweise richte ich mich eher über den Eindruck von „Bewegung“ aus. Was hier jetzt das „Licht“ ist, nehm‘ ich dann als ruhigen Pol von Bewegungen, also auch hektischen, aggressiven, abwehrenden Bewegungen wahr. Das geht auch für mich sehr stark beim Lesen von geschriebenen Äußerungen von Leuten, die ich noch gar nicht in ihren physischen Bewegungen erlebt habe. Irgendetwas ist an diesen „Bewegungen“ immer ruhig: und da fragt es, sucht es nach ANTWORT und ist SIE gleichzeitig.

    Durch deine Anregung – so hab ich das zuvor noch nicht versucht – erlebe ich ganz genau dasselbe: Das LICHT, wenn ich es zwischen mir und dem anderen Knallkörper 🙂 wirklich ausdehnen will, sucht automatisch eine „MITTE“, die es mit allem anderen verbindet, das „Zwischen-uns“ genügt ihm nicht. Ich muss es sich wirklich ausdehnen LASSEN, dann entspricht es – wunderschön – dieser Art „ruhigem Pol“, den ich in in den „Bewegungen“ suche und manchmal auch finde.
    Beim neuen „President of “ gestern z.B. und ganz leicht: bei dessen Sohn.

    Wunderbar! Herzlichen Dank für die Anregung, das werd‘ ich in mein Waffenarsenal aufnehmen! Halali!

    Michael 😉

    1. Lieber Michael, interessant, was du von der „Bewegung“ schreibst. In aller Hektik und Aggressivität den ruhenden Punkt finden – wunderbar. Ich danke dir, das werde ich mir nun mal zu Gemüte führen. Und es erinnerst mich auch an eine meiner tausendmillionen Lieblingstextstellen im Kurs (T-18.VII.8:1-2 / S. 390). Je mehr Bilder, Worte und Symbole wir haben für den Inhalt der Rückkehr zur Einheit, umso besser.
      Letztes Wochenende schenkten uns zwei Seminarteilnehmerinnen auch folgende hilfreiche Bilder:

      In dem anderen das Licht sehen, dass zu mir strömt und mich heilt. Denn wenn ich auf ihn in Groll schaue, brauche ich die Heilung meines Geistes.
      Danke Christa.

      Den Körper des anderen als eine Maske vor dem Licht, dem wahren Sein sehen und oben darüber dahinter auf das schauen, was er wirklich ist.
      Danke, Bianca

  4. Liebe Katja,
    gerne werde ich mal von meinen Erfahrungen berichten. Gibt es eine allgemeine Rubrik dafür?
    Noch eine Frage: Weißt du, woher dieser wichtige Satz stammt? „Eine Geistesschulung ist nicht nur nötig, sondern …“ Ich kann mich leider nicht erinnern, wie der Satz weitergeht und ob ich ihn in Garys Büchern gelesen oder von Kenneth Wapnick gehört habe. Vielleicht ist auch Geistesschulung nicht richtig.
    Ich grüble schon die ganze Zeit. Wenn es sonst jemand weiß, würde ich mich sehr freuen.
    Schönen Abend euch allen

    1. Hallo Katrin,
      meinst du die: Hanbuch für Lehrer B-Einl.2:5 ? da geht es allesdings nicht um die Geistesschulung, sondern um die „universelle Erfahung“.
      Wäre so ganz nach meinem Geschmack: Geistesschulung = Schulung in Erfahrung

      LG von Michael

    2. Liebe Katrin,
      es gibt keine Extrarubrik zum Thema „Erfahrungen teilen“. Deine Erfahrungen kannst du bei jedem Beitrag gern im Kommentar teilen und die, die du machst mit dem hier Besprochenen würde dann gut hierher passen, wie es Michael schon getan hat.
      Auch zu älteren Beiträgen können jederzeit Kommentare geschrieben werden. Rechts in dem Kasten „Kommentare“ (im Handy runterscrollen) kann immer gesehen werden, wo die letzten Kommentare verfasst wurden und es können weitere Gespräche dazu entstehen.

      Zu deinem gesuchten Satz habe ich noch keine Idee. Im Kurs wird das Wort Geistesschulung hier erwähnt T-1.I.4:1 / S. 16 und in Lektion 44, Ü-I.44.3:3 / S. 69 Ist da die Aussage drin, die du suchst?

  5. Guten Morgen, vielen Dank für eure Hinweise. Das mit der universellen Erfahrung war es, glaube ich. Lieber Michael, könntest du mir bitte noch die Seite nennen? Ich kann im Handbuch für Lehrer kein B entdecken. Danke und liebe Grüße, Katrin.

    1. Liebe Karin,
      das Zitat von Michael findest du auf Seite 75 des Handbuches. Dort starten die Begriffsbestimmungen = B, was du eine Seite vorher und auf den folgenden Seiten ganz oben rechts über den Text erkennen kannst. Schön, dass gefunden wurde, was du suchtest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.