Die Form der Beziehung ist unwichtig

Ich weiß nichts
Und das ist mein Glück.
Denn nun kann der Heilige Geist mich in grundloses und wahres Glück führen.
Dazu gehört sogar,
dass ich nicht weiß,
ob ich die Form einer Beziehung aufrecht erhalten soll,
zum Beispiel als Ehe oder Freundschaft.
Denn wenn ich mich mit der Form befasse,
bin ich im Ego.

Ehe, Elternschaft, Freundschaft, Bekanntschaft, Kollegen, Sportkameraden, Nachbarn…
– all diese Formen spielen keine Rolle.
Sie sind bedeutungslos.
Es sind nur die verschiedenen Formen von Beziehungen,
die aber nicht entscheidend sind.
Keine Form bedeutet irgendetwas – gar nichts.
Diese Einteilungen und Unterscheidungen sind vom Ego,
um zu trennen, Besonderheit zu schaffen
und Hass und Angst zu schüren.

Es geht einzig und allein darum,
sich in jeder Form von Beziehung darauf zu konzentrieren,
mit dem Heiligen Geist zu sein,
in Liebe zu sein
– während sich die Form der Beziehung wandeln kann
– und Feindschaft unmöglich wird.
Ich schaue nicht nach der Form,
sondern danach, welchen INHALT ich der Form gerade jetzt gebe.

(Notiert am 06.07.2011)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.